07|02|2010

LiteraTour Nord 2010: "Lässliche Todsünden"

Eva Menasse liest am 15. Februar, 20.00 Uhr, aus "Lässliche Todsünden", Seminar mit Prof. Dr. Hans Wißkirchen am 11. Februar, 18.30 Uhr Lesen im Norden: LiteraTour Nord ist eine seit 1992 jährlich stattfindende Lesetournee zur Gegenwartsliteratur durch die Städte Oldenburg, Bremen, Lübeck, Lüneburg und Hannover und zugleich ein Wettbewerb um den mit 15.000 Euro dotierten „Preis der LiteraTour Nord". Das Kooperationsprojekt zwischen Kultureinrichtungen, Buchhandel, Universitäten und VGH-Stiftung, die den Preis stiftet, bietet sechs deutschsprachigen Autorinnen und Autoren die Möglichkeit, ihre aktuellen Bücher vorzustellen.

Preisträger der vergangenen Jahre waren unter anderem W.G. Sebald, Robert Gernhardt, Katja Lange-Müller.

Am Montag, 15. Februar, liest die Schriftstellerin Eva Menasse in der Lübecker Buchhandlung Weiland (Königstr. 67a) aus ihrem Werk „Lässliche Todsünden". In sieben neuen Geschichten rechnet sie mit ihrer Heimatstadt Wien ab – und stellt dabei einmal mehr ihr ganzes Können unter Beweis, wie das „Hamburger Abendblatt" urteilte. Ihre Geschichten stehen jede für sich und ergeben doch unter der Klammer des widersprüchlichen Titels eine auch als Einheit zu lesende Komposition. Die Lesung in der Buchhandlung Weiland beginnt um 20 Uhr. Eintritt: 7 Euro/5 Euro.


Begleitend zu der Veranstaltung bietet die Universität Lübeck im Rahmen ihres Literarischen Colloquiums wieder ein literaturwissenschaftliches Seminar zu der Lesereihe „LiteraTour Nord" an. Geleitet wird die Veranstaltung von Prof. Dr. Hans Wißkirchen, dem Geschäftsführenden Direktor der Lübecker Museen. Neben der Vermittlung von grundlegenden Informationen zu den Autoren sollen vor allem die vorgestellten Werke auf charakteristische Tendenzen in der zeitgenössischen Literatur untersucht werden. Die Seminarteilnehmer treffen sich bereits am Donnerstag, 11. Februar um 18.30 Uhr im Gewölbekeller des Buddenbrookhauses.
Interessierte Gäste sind ohne Voranmeldung herzlich willkommen (Preis: 7 Euro/5 Euro).

Quelle: Kulturstiftung Hansestadt Lübeck