CONCORDIA DOMI FORIS PAX

Stadttor mit Geschichte

Das Holstentor

Willkommen zuhause!

Das Holstentor ist das berühmte Wahrzeichen Lübecks und eines der beliebtesten Fotomotive in ganz Nordeuropa. Es ziert mit seinen dicken roten Backsteinmauern und den wuchtigen Doppeltürmen unzählige Postkarten, Marzipantorten, Briefmarken und 2-Euro-Münzen. Das imposante gotische Stadttor war einst Symbol der Macht und wichtiger Teil der Stadtbefestigung, die die reiche Hansestadt vor feindlichen Angriffen schützen sollte. Auf den großen Grünflächen vor dem Tor kannst du im Sommer herrlich entspannen und in Ruhe Pläne für deinen Lübeck-Besuch schmieden. Die beiden eisernen Löwen, die in Lebensgröße und mit lübscher Gelassenheit die Stufen zum Holstentor bewachen, lassen sich von dir bestimmt gerne zu einem lässigen Selfie überreden.

Zuhause ist kein Ort, sondern ein Gefühl.

Lebenserfahrung

CONCORDIA DOMI FORIS PAX

So steht es stadtauswärts in goldenen Lettern über dem Torbogen des Holstentores geschrieben. Es bedeutet aus dem Lateinischen übersetzt: Eintracht innen, Friede außen. Das zeugt vom großen Harmoniebedürfnis der Stadtväter, hatten sie doch ihre reiche Hansestadt stets gegen feindliche Übergriffe zu schützen. Sie vertrauten dabei aber mehr auf ihr Verhandlungsgeschick als auf eine kriegerische Auseinandersetzung. Das können auch die 30 Kanonen bezeugen, die einst die Schießscharten des Holstentores spickten, aber der Überlieferung nach nie abgefeuert wurden. Auch heute noch spricht die goldene Inschrift für das lübsche Lebensgefühl: Freudig, lebendig und gelassen - und schön, dass du da bist!

Erlebe die Macht des Handels

In seinem Innern lädt dich das Holstentor zur Ausstellung „Die Macht des Handels“ ein, die dich in die große Geschichte der „Königin der Hanse“ und ihrer mutigen Fernhandelskaufleute eintauchen lässt. Oder erkunde das Holstentor doch einfach in einem 360 Grad Rundgang. Schau doch mal rein!

Wusstest du schon?

DAS HOLSTENTOR STEHT SCHIEF!

Wundere dich nicht, wenn sich der Südturm des Holstentores wie der schiefe Turm von Pisa zur Seite neigt! Schon beim Bau im späten 15. Jahrhundert war klar, dass das Tor mit seinen bis zu 3,5 Meter dicken Mauern früher oder später in Schieflage geraten wird. Grund ist der morastige Untergrund am Traveufer, auf dem der gewichtige Backsteinbau errichtet wurde.

KANN DAS HOLSTENTOR UMKIPPEN?

Beide Türme des Holstentores sackten im Laufe der Jahrhunderte trotz der Fundamente aus Pfählen ungleichmäßig in den Boden, erst umfangreiche Restaurierungsarbeiten im Jahr 1933/34 konnten die zunehmende Schieflage aufhalten. Umfassende Restaurierungsmaßnahmen wurden auch in den Jahren 2005 und 2006 realisiert. An den Kosten beteiligten sich mit einem erheblichen Anteil die Deutsche Stiftung Denkmalschutz und die Possehl Stiftung.

LÜBECK OHNE HOLSTENTOR?

Undenkbar! Und doch stand es einst auf Messers Schneide, ob das baufällige Holstentor abgerissen würde oder nicht. Mit nur einer Stimme Mehrheit entschied sich die Lübecker Bürgerschaft im Jahr 1863 nach langem Streit für die Restaurierung des heute so berühmten Wahrzeichens der Hansestadt. Gründe für die damaligen Abrisspläne waren der Ausbau der Bahnverbindung nach Hamburg und die Errichtung eines neuen Bahnhofs, dem das Holstentor im wahrsten Sinne des Wortes im Weg stand. Glück gehabt!

Pretty in Pink

Mit seinem ‚Holstentor‘ in leuchtendem Pink brachte der amerikanische Künstler Andy Warhol 1980 die Pop-Art nach Lübeck. Anlässlich einer Warhol-Ausstellung im damaligen Möbelhaus Reese wurde das Bild bei dem berühmten Künstler in Auftrag gegeben und dieser reiste persönlich aus New York zur Vernissage an. Vier Farbvariationen des Holstentores standen damals zur Auswahl, Auftraggeber Heiner Reese entschied sich für die Version in Pink. Heute kannst du das berühmte Kunstwerk in der Lübecker Kunsthalle St. Annen bewundern!

Kontakt

Holstentorplatz

23552 Lübeck

Deutschland


Tel.: 0451 1224129

Fax: 0451/ 1 22 41 83

E-Mail:

Webseite: www.museum-holstentor.de

Du benutzt offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um dir unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.