Meer macht glücklich

Travemünde: Entdecke Horizonte

Berühmtes Seebad zwischen Tradition und Moderne

Du stehst mit den Füßen im Sand und blickst auf das Meer. Die unendliche Weite des Horizonts gibt dir ein wunderbares Gefühl von Freiheit und Glück. Einst war Travemünde ein kleines Fischerdorf – heute ist es ein beliebtes Seebad, das dich mit seinen neuen Promenaden, modernen Hotels und lässigen Events zur perfekten Auszeit am Meer einlädt. Die Kombination aus historischer Seebadarchitektur und modernem Zeitgeist ist erfrischend anders. Entdecke neue Horizonte und komm staunen! Du sitzt im Strandkorb, beobachtest das ruhige Treiben am Meer und guckst dir in aller Ruhe die ein- und auslaufenden Schiffe an. Einfach so. Die Segelboote kreuzen im Wind und die großen Fähren nach Skandinavien ziehen auf der Ostsee ihre Bahnen. Fischkutter tuckern durch die Travemündung und die Viermastbark PASSAT liegt majestätisch im Passathafen fest vor Anker. Das maritime Lebensgefühl lässt dich entspannt aufatmen und öffnet Kopf und Herz. Jetzt bist du angekommen.

Lass dir die steife Brise auf der Nordermole um die Nase wehen und genieße die langen Spaziergänge am Ostseestrand. Im Sommer mit herrlichem Badespaß und Yoga am Meer und in der kalten Jahreszeit mit verlockenden Wellnessangeboten für Körper, Seele und Geist: Entschleunige und erlebe unbeschwerte Glücksmomente in Travemünde!

Ich liebe das Meer wie meine Seele, denn das Meer ist meine Seele.

Heinrich Heine

Geschichte von Travemünde

Was du schon immer über Travemünde wissen wolltest

Wie alles begann – die Gründung Travemündes

Graf Adolf III. von Holstein baut an der Travemündung eine Burg als Bollwerk gegen Feinde. Fischer und Handwerker siedeln sich im Schutz der Burg an, eine Kirche ist im Jahr 1235 erstmals bezeugt.

Lübeck kauft Travemünde und sichert sich die Travemündung

Lübeck kauft das Fischerdorf Travemünde mit zwei Dutzend Häusern und 250 Einwohnern. Der Kaufpreis beträgt 1.060 lübsche Mark. Damit unterstehen Ort und Zugang zum Meer der „Königin der Hanse“.

Travemünde voraus - Bau des ältesten Leuchtturms Deutschlands

Travemündes erster Leuchtturm wird gebaut, wobei bereits in früheren Dokumenten wie im Reichsfreiheitsbrief von 1226 und in einer Rechnung aus dem Jahre 1316 ein Leuchtfeuer an der Travemündung erwähnt wurde. Der klassizistische rote Backsteinturm in seiner heutigen Form stammt aus dem Jahr 1827.

Das Meer wird eröffnet - Gründung des Seebades Travemünde

Travemünde wird neben Norderney und Heiligendamm als drittes deutsches Seebad anerkannt. Die "Privat-Seebadeanstalt bey Travemünde" wird auf Initiative einiger Lübecker Bürger gegründet, um "die Summe körperlicher Leiden zu mindern und allgemeines Menschenwohl zu vermehren". Unschicklich ist es, einfach im offenen Meer zu baden.

Schiff ahoi – Dampfschiffe erobern Travemünde

Der technische Fortschritt beschert Travemünde die erste Dampfschifffahrtslinie. Seitenraddampfer „Princessia Wilhelmine“ bringt einmal wöchentlich Gäste aus dem vornehmen Kopenhagen über die Ostsee nach Travemünde. Bald folgen Schiffsverbindungen von und nach St. Petersburg, Riga und Reval.

Rien ne va plus – Spielbank Travemünde

Das Glücksspiel ist ein magischer Anziehungspunkt für die High Society und prägt den Ruf Travemündes als mondänes Seebad. 1833 wird es im Kurhaus – dem heutigen A-ROSA Resort – erstmals offiziell genehmigt und hat bis zur Schließung 1872 eine magische Wirkung auf betuchte Gäste aus aller Welt. 1949 eröffnet der Spielbetrieb wieder im „Kursaal“ aus dem Jahr 1914.

Die Bahnstrecke Lübeck - Travemünde wird eröffnet

Bauherr des Bahnhofs ist die Lübeck-Büchener Eisenbahn. Die Strecke endet zunächst am Hafenbahnhof und wird 1898 bis zum Strandbahnhof verlängert. Errichtet wird ein Bahnhofsgebäude aus Holz, das 1911/1912 durch einen Neubau mit Jugendstil-Elementen ersetzt wird. 1991 wird der Bahnhof unter Denkmalschutz gestellt.

Im Galopp über den Priwall

Nach der Fertigstellung der Pferderennbahn finden die ersten Pferderennen zur Unterhaltung der Gäste auf dem Priwall statt. Sie weicht 1940 dem Bau eines U-Boot-Hafens, des heutigen „Passathafens“, der jetzt als Segelboothafen genutzt wird.

Segeln zum Anfassen – die Travemünder Woche wird gegründet

Die Travemünder Woche wird von den beiden Hamburger Kaufleuten Hermann Wentzel und Hermann Dröge begründet, als sie vor Travemünde um die Wette segeln. Der Sieger erhält eine Flasche Lübecker Rotspon. Heute ist die Travemünder Woche die zweitgrößte Segelveranstaltung der Welt.

Endlich angekommen - Heimathafen der PASSAT

Die Viermastbark PASSAT erhält ihren festen Liegeplatz auf der Priwallseite. 1959 ist sie außer Dienst gestellt worden, nachdem 1957 das baugleiche Schwesternschiff "Pamir" gesunken war. Seit 1978 steht sie unter Denkmalschutz. Seit ihrer Rückkehr aus der Werft zwecks Generalüberholung 1998 zeigt sie mit dem Bug in Richtung Ostsee, um vorbeifahrende Schiffe zu grüßen.

Große Pötte auf Kurs – der Skandinavienkai in Travemünde nimmt seinen Betrieb auf

Der Skandinavienkai in Travemünde ist heute der größte deutsche Fährhafen an der Ostsee und zählt zu den bedeutendsten RoRo- und Fährhäfen in ganz Europa.

Travemünde erhält das höchste Leuchtfeuer Europas

Das neue Leuchtfeuer im 36. Stockwerk des Maritim-Hochhauses ersetzt das Signal auf dem historischen Leuchtturm und gehört mit 115m Höhe zu den höchsten Leuchtfeuern Europas.

Nie wieder geteilt – Öffnung der DDR-Grenze auf dem Priwall

Rund drei Monate nach dem Fall der Mauer wird die innerdeutschen Grenze auch auf dem Priwall geöffnet. Ein Gedenkstein mit der Inschrift "Nie wieder geteilt" erinnert an das historische Datum. An dieser Stelle verlief 1945 die Demarkationslinie, in der Folge die innerdeutsche Staatsgrenze zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der DDR und nach der Wiedervereinigung die Grenze zwischen den Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein.

Hoch hinaus im maritimen Museum

Der Alte Leuchtturm Travemünde wird maritimes Museum, das auf seinen acht Etagen Einblicke in die Geschichte der Leuchtfeuertechnik gibt. 142 Stufen führen die einzelnen Treppen in luftige Höhe.

Es war einmal – Geschichte des Seebades Travemünde wird erlebbar

Das Seebadmuseum wird im Gesellschaftshaus gegenüber der St. Lorenz Kirche eröffnet und lädt zur Zeitreise durch die Geschichte Travemündes ein.

Die kaiserliche Strandpromenade wird zur modernen Flaniermeile

Die Einweihung der neu gestalteten Strandpromenade erfolgt nach zwei Jahren Bauzeit. Der elegante Schwung der Promenadenkante und ihr gegenüber dem Strand um etwa 1,70 Meter erhöhter Verlauf sowie eine großzügige Breite von bis zu 20 Metern sind in dieser Form an der Ostseeküste Schleswig-Holsteins einzigartig.

Maritim wird Kulturdenkmal

Das Maritim-Hochhaus – Baujahr 1971 – wird in die Liste der Kulturdenkmale der Hansestadt Lübeck aufgenommen.

Frischzellenkur für Travepromenade und Fischereihafen

Die Neugestaltung der Travepromenade beginnt und es entsteht der Promenadenrundlauf als neues Alleinstellungsmerkmal Travemündes. Auch im Fischereihafen tut sich was, denn hier werden eine neue Promenade als Hafenmeile mit Gastronomie und Geschäften und rund 200 Eigentumswohnungen gebaut.

Du benutzt offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um dir unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.