Frauenpower mit Meerblick

Deutschlands jüngste Kapitänin steht als neue Chefin der Priwallfähren ihren Mann

Frauenpower mit Meerblick

Sie ist jung, zierlich, blond und weiß, was sie will. Dorothee Gaedeke ist 2018 als jüngste Kapitänin in der deutschen Seeschifffahrt in Travemünde vor Anker gegangen und hat „ihr“ Küstenmotorschiff ILKA gegen die Priwallfähren im Seebad eingetauscht. Die 30-Jährige ist nun erste weibliche Chefin des Fährbetriebes des Lübecker Stadtverkehrs und meistert ihren Job mit Selbstverständnis und Professionalität.

Der Lübeckerin Dorothee Gaedecke wurde die Liebe zur See in die Wiege gelegt. Schon als Kind durfte sie mit ihrem Vater auf die Ostsee hinaussegeln, wo sie das Schaukeln der Wellen sanft in den Schlaf gewiegt hat. Kein Wunder also, dass sie schon früh wusste, was sie einmal werden wollte: Kapitänin! So absolvierte sie nach der Schule zielstrebig ihr Studium als Diplom-Wirtschaftsingenieurin für Seeverkehr in Bremen. Dass sie damit in eine Männerdomäne eindringen würde, war ihr völlig klar. „Ich war zeitweise die einzige Frau in den Lehrgängen und später dann auch auf dem Schiff“, sagt sie. Muss man als Frau besser sein als ein Mann? „Ja, das wird sogar erwartet, man muss sich immer beweisen. Das ist nicht immer einfach gewesen“, erzählt sie rückblickend. „Ich musste als einzige Frau in der Crew schon öfter mal die Lanze für Frauen im Männerberuf brechen, aber die klare Hierarchie an Bord hat geholfen, sich zu positionieren. Jeder hat seinen Job gemacht, da war für Vorurteile und Machosprüche gar kein Platz.“ 2016 hatte sie nach einer Fahrzeit von nur 24 Monaten als 1. Offizier ihr Ziel erreicht und hielt als eine der wenigen Frauen in Deutschland ihr großes Kapitänspatent in den Händen. Respekt!

Dorothee Gaedeke fuhr mit der MS ILKA quer über die Nord- und Ostsee, bevor sie beschloss, wieder an Land zu gehen und ihren Platz auf der Brücke gegen den Job im kleinen Fährhaus in Travemünde einzutauschen. Grund dafür war die Liebe, die an Land sehnsüchtig auf sie wartete. Auf das vertraute Rollen der See möchte sie dennoch nicht ganz verzichten. Deshalb hat sie sich gemeinsam mit ihrem Verlobten einen Traum erfüllt und ein Segelboot gekauft. „Das war der Deal“, lacht sie. „Ganz ohne Meer geht es eben nicht.“ Und so verbringen die beiden jede freie Minute auf dem Wasser, denn auch er teilt ihre Leidenschaft für die Wellen und das Meer. Das ist Glück!

Der Job als Leiterin des Fährbetriebes bedeutet für Dorothee Gaedeke eine große Herausforderung, denn sie trägt Verantwortung für 34 Mitarbeiter – vom Schiffsführer bis zum Kassierer –, drei große Autofähren und die beiden Norderfähren für Fußgänger und Radfahrer. Und natürlich gehört der reibungslose Betrieb des Fährverkehrs zum Priwall und zurück dazu. Keine einfache Aufgabe, immerhin befördern die Fähren mehr als drei Millionen Gäste und rund eine Million Fahrzeuge pro Jahr. Gerne übernehme sie auch mal das Steuer auf einer der Fähren, erzählt sie, und ihre Augen leuchten, aber das passiere aus Zeitgründen eher selten. Für Frauenpower in einer Männerdomäne sorgt übrigens auch ihr neues Ehrenamt. Sie ist vom Lübecker Verein der Schiffsoffiziere und Kapitäne zur ersten weiblichen Vorsitzenden gewählt worden. „Eine große Ehre“, sagt sie stolz und lächelt selbstbewusst. „Da kann ich als Frau viel bewegen.“ Hut ab!

© Shutterstock

Tipp

Mein Lieblingsplatz in Travemünde ist das Brodtener Steilufer. An den Wochenenden gehe ich hier gerne spazieren und kann so richtig entspannen – am liebsten mit meinem Verlobten und unserem Hund Momo. Natürlich immer mit Blick auf das Meer. Na klar.

Zum Brodtener Steilufer
Frauenpower mit Meerblick
Kapitel 1 : Frauenpower mit Meerblick
Kapitelübersicht
Zurück

Du benutzt offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um dir unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.