News

03|04|2018

Zweites Echolot Festival rockt Cargo Schiff

Am Samstag, 7. April ab 20 Uhr lädt die Musikhochschule Lübeck (MHL) zum zweiten Echolot Festival auf das Cargo Schiff am Traveufer ein.

Rund fünfzig junge Musikerinnen und Musiker sind beim Echolot-Festival zu erleben, das die MHL im vergangenen Jahr erstmals veranstaltet hat. Ein gut siebenstündiges Programm präsentieren die Bands auf dem historischen Frachtschiff in der Kanalstraße. Auf zwei Bühnen präsentieren sich neben dem letztjährigen Publikumsmagneten „Reggaedemmi“ die Metalband „Minus Mountain“, das Jazz-Trio Thomas Kowalczyk, das Klezmer-Ensemble „Hyps4Gyps“ sowie das experimentelle Quartett „Tomato is a fruit“. 2016 gegründet, ist es stets auf der Suche nach neuen Klängen und arbeitet mit anderen Künstlern und Komponisten zusammen, diesmal mit dem Soundartisten Goran Lazarevic. Im Programm sind viele Uraufführungen, graphische Musik, Performance und Electronics, wobei auch szenische Aspekte eine wichtige Rolle spielen. „Tomato is a fruit“ hat mehrfach junge Komponisten inspiriert, die ihm Stücke gewidmet haben. Auf dem Echolot Festival präsentiert es mit zwei Saxophonen, Schlagzeug und Live-Elektronik erstmals tanzbare Neue Musik. Ein weiteres Novum ist das Soloprogramm des Lübeckers Max Busch, der mit Kabarett am Klavier unterhält und dabei den Spuren Bodo Wartkes folgt. Zu hören sind weiterhin „Leo in the Lioncage“ und die „Vincent Dellwig Band“, „Jen Clubsounds“, die Folk-Band „Humming Bee“ sowie die Singer-Songwriterin Katharina Schwerk. Voraussetzung für die Teilnahme am Echolot Festival war, dass mindestens ein Musiker pro Band aktuell an der MHL studiert. Auch hinter der Bühne liegt das Festival komplett in studentischer Hand. Die vier Schulmusikstudierenden Ute Führ (Jazzklavier), Vivien Geldien (Orgel), Jon Ander Klein (Schlagzeug) und Jan Stöber (E-Bass) haben es im Rahmen eines interdisziplinären Projekts konzipiert und sammeln damit wertvolle Erfahrungen im Projektmanagement. Unterstützt werden sie bei Organisation und Planung von Popularmusik-Professor Bernd Ruf. Besonders den zahlreichen Studierenden der musikpädagogischen Studiengänge, die im Konzertbetrieb der MHL selten zu hören sind, bietet das Festival eine Bühne. MHL-Studentin und Organisatorin Vivien Geldien: „Beim ersten Mal hat uns besonders die unerwartet große Vielfalt im Publikum überrascht: dass wir für eine Nacht drei Generationen mit unterschiedlichsten Musikvorlieben aus ganz Norddeutschland zusammenbringen konnten, war eine tolle Bestätigung für unser Projekt. Dieses Jahr haben wir die Bandbreite unserer Bands sogar noch erweitert.“
Karten sind im Vorverkauf für 18 Euro, ermäßigt 11 Euro bei der Konzertkasse im Hause Hugendubel und im Pressezentrum erhältlich, Restkarten gibt es ab 19 Uhr direkt auf dem Cargo Schiff in der Kanalstraße 100.

Quelle: Musikhochschule Lübeck