News

16|10|2012

Podiumsdiskussion

„Elisabeth Mann Borgese und ihre Geschwister“Im Rahmen der Sonderausstellung „Elisabeth Mann Borgese und das Drama der Meere“ diskutiert am 18. Oktober eine Runde von Familie Mann-Biografen über die Kinder der Manns. Auf dem Podium nehmen Platz: Die Journalistin Kerstin Holzer, der Golo Mann-Biograf Dr. Tilmann Lahme, Dr. Uwe Naumann, Programmleiter Sachbuch im Rowohlt Verlag und die Erika Mann- Biografin Prof. Dr. Irmela von der Lühe. „Meine liebsten Geschwister waren Erika und Golo. Also außer Michael natürlich, mit dem ich sehr nah war“, erzählte Elisabeth Mann Borgese 1998. Das gemeinsame, fast zwillingsgleiche Aufwachsen mit dem ein Jahr

 

jüngeren Bruder Michael und die Politisierung durch das Vorbild der

 

älteren Geschwister prägten die Jugend Elisabeth Manns. Ihr Streben nach

 

Unabhängigkeit und ihr idealistischer Kampf für die Weltmeere fernab

 

vom Kilchberger Elternhaus führten später auch zu Differenzen. Die

 

Familie Mann-Biografen diskutieren den jeweils eigenen Weg der Kinder,

 

ihre politischen Positionen sowie die komplexen Beziehungen

 

untereinander. Es begrüßt Dr. Holger Pils, Leiter des Buddenbrookhauses.

 

Moderiert wird die Podiumsdiskussion von Karolina Kühn, Kuratorin der

 

Ausstellung „Elisabeth Mann Borgese und das Drama der Meere“.

 

Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr und der Eintritt beträgt 6 Euro / 3 Euro / 2,50 Euro.

 

Die Sonderausstellung ist am 9. Oktober durchgehend bis 19 Uhr geöffnet und kann mit der Eintrittskarte besichtigt werden.

Quelle: Kulturstiftung Hansestadt Lübeck/Red.
Bild: Bradford Bachrach