News

02|11|2018

Musik im Museum mit Pianistin Sofja Gülbadamova

Zu einem neuen Konzert der Reihe „Musik im Museum“ lädt das Brahms-Institut an der Musikhochschule Lübeck (MHL) am Samstag, 10. November ein. Ab 15 Uhr gestaltet diesmal die Pianistin Sofja Gülbadamova in der Villa Brahms einen Klaviernachmittag mit Werken von Schumann, Brahms und Joachim.

Sofja Gülbadamova präsentiert Werke, die in direkter Beziehung zur Sammlung des Brahms-Instituts und zur aktuellen Ausstellung „Neue Bahnen – Robert Schumann und Johannes Brahms“ stehen, die parallel zum Konzert geöffnet sein wird. In Zeiten der Trennung von seiner späteren Frau Clara schrieb 1839 Robert Schumann seine Arabeske op. 18. Er widmete sie Friederike Serre, die die junge Liebe gegen den Willen von Claras Vater unterstützte. Von Joseph Joachim, Brahms-Freund und einer der bedeutendsten Geiger des 19. Jahrhunderts, stellt Gülbadamova mit der „Variation über ein irisches Elfenlied“ eine seiner zahlreichen Kompositionen vor. Die vier Klavierstücke op. 119 sind Brahms‘ letztes Werk für Klavier solo. In gut zehn Minuten legt der Komponist hier ein beeindruckendes Spektrum an Emotionen vor. Weiterhin erklingt sein bedeutender Variationszyklus, die „Variationen und Fuge über ein Thema von Händel“ op. 24, den er der verwitweten Clara Schumann schenkte.

Die Pianistin Sofja Gülbadamova gastiert in regelmäßigen Abständen im Brahms-Institut. Die Preisträgerin zahlreicher internationaler Wettbewerbe studierte bei Prof. James Tocco an der MHL sowie bei Prof. Jacques Rouvier in Paris. 2018 übernahm sie die künstlerische Leitung des Internationalen Brahmsfestes Mürzzuschlag. Anfang des Jahres legte sie eine vielbeachtete CD mit Klavierwerken des ungarischen Komponisten Ernst von Dohnányi vor.

Karten für 5 und 8 Euro (keine Ermäßigung) verkauft „Die Konzertkasse“ (Telefon 0451/702320), Restkarten gibt es ab 14 Uhr an der Tageskasse.

Quelle: Musikhochschule Lübeck