News

03|11|2018

Lübecker Kammerorchester begleitet MHL-Solisten

Die Musikhochschule Lübeck (MHL) setzt ihre Kooperation mit dem Lübecker Kammerorchester (LKO) fort: Am Samstag, 10. November spielt das LKO zusammen mit dem MHL-Preisträger und Bratschisten Bennet Morrice Ortmann. Unter Leitung von Bruno Merse erklingen ab 19.30 Uhr Werke von Bartók, Brahms, de Falla und Rimski-Korsakow.

Erneut bietet die Kooperation zwischen der MHL und dem LKO Studierenden die Gelegenheit, solistisch mit Orchesterbegleitung aufzutreten. Der MHL-Student Bennet Morrice Ortmann wird sich mit Bartóks Bratschenkonzert präsentieren. Bartók schrieb es auf Anregung des Bratschisten William Primrose 1945 in New York kurz vor seinem Tod. Die Orchestrierung wurde nach Bartóks Tod von seinem Schüler Tibor Serly fertiggestellt. Was für Bartók eine mechanische Arbeit gewesen wäre, gestaltete sich für Serly schwierig: Die Skizzen hatte Bartók auf nummerierten, losen Blättern niedergeschrieben und keine Angaben zur Instrumentation gemacht. Im Dialog zwischen Bratsche und Orchester, in dem der junge Solist seine Virtuosität unter Beweis stellt, ist von diesen Schwierigkeiten jedoch nichts mehr zu hören. Als weiteres Stück erklingt Brahms‘ Tragische Ouvertüre op. 81, das Gegenstück zu seiner heiteren „Akademischen Ouvertüre“. Brahms selbst sagte über seine beiden Ouvertüren: „Die eine weint, die andere lacht“. Weiterhin spielt das LKO die Orchestersuiten, die Manuel de Falla aus seinem eigenen Ballett „Der Dreispitz“ entlehnt hat. De Falla instrumentierte das Ballett so farbenreich, dass die Handlung um eine schöne andalusische Müllerin und ihren eifersüchtigen Gatten auch ohne Tänzer nachvollziehbar wird. Im schwungvollen „Capriccio espagnol“ op. 34 verarbeitete Rimski-Korsakow 1887 verschiedene Volksliedmelodien.

Das Konzert setzt die mehrjährige Kooperation fort, die für eine wechselseitige Unterstützung der musikalischen Arbeit und die Ausweitung des Lübecker Kulturangebotes steht: MHL-Studierende können als Dirigent, Komponist oder Solist praktische Erfahrung in der Arbeit mit einem Sinfonieorchester sammeln. Das LKO, 1996 gegründet und zu einem ausgewachsenen Sinfonieorchester entwickelt, erhält in der MHL einen zusätzlichen Aufführungsort. Dabei vereint es professionelle Musiker und ambitionierte Amateure zu einem Klangkörper unter Leitung seines Chefdirigenten Bruno Merse.

Karten sind für 14 Euro und 19 Euro, ermäßigt 8 Euro und 12 Euro in allen dem Lübeck-Ticket angeschlossenen Vorverkaufsstellen erhältlich. Restkarten gibt es eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn an der Abendkasse (An der Obertrave).

Quelle: Musikhochschule Lübeck