© Uter

Uter Konditoreibar

07.10.2020 von Barbara Schwartz
Food

Mit Liebe, Luft und warmer Butter

Heute gönne ich mir zur Abwechslung mal ein zartschmelzendes Törtchen mit einem flüssigen Maracuja-Kern. Diese süße Nascherei ist nicht nur ein appetitlicher Hingucker, sondern auch ein himmlischer Gaumenschmaus. Eine wundervolle Geschmacksexplosion, die genussvoll auf der Zunge zergeht. Ich bin zu Besuch in der UTER Konditoreibar in der belebten und beliebten Fleischhauerstraße. Im Haus mit der Nummer 62 bietet der Konditor und Patissier Aurèle Uter seine eigenen Kreationen an.

 

Schuld ist die Oma

Außenansicht Uter Konditoreibar

Gebürtig im schönen Schwaben stand der junge Schulabgänger vor der Frage: was nun? Auf beharrliches Drängen der Eltern absolvierte er diverse Praktika, die sämtlichst keine unbändigen Glücksgefühle in ihm auslösten. Als Aurèle zum Geburtstag seiner Cousine einen selbstgebackenen Kuchen präsentierte, riet die begeisterte Oma, es doch mit dem Beruf des Konditors zu probieren. Zum Glück für uns alle hörte er auf die Großmama, absolvierte ein Praktikum und wusste nach nur drei Tagen, dass Backen genau sein Ding ist. Nach der Lehrzeit in einem traditionellen Familienbetrieb, wo er das Handwerk von der Pike auf lernte, zog es ihn hinaus in die Welt und schließlich 2010 nach Lübeck.

Think big

Uter Konditoreibar Vitrine mit Desserts
© Uter

Nach der Meisterprüfung und prägenden Stationen – unter anderem in der Startphase des NORD im Europäischen Hansemuseum und im Café Fräulein Brömse - wuchs die Lust nach mehr kreativer Freiheit und darauf, etwas Eigenes zu probieren. Was als Traum begann, wurde schrittweise zur Realität – zum UTER. Wie ich erfahre, verlief der Geschäftsstart jedoch nicht so flüssig wie die Pralinencreme für die Zubereitung seiner „Dicken Belgier“. Die Eröffnung verzögerte sich um mehrere Monate aufgrund baulicher Erfordernisse, die sich teilweise erst im Renovierungsprozess ergaben und auch wegen des Lockdowns und der Auflagen infolge der Covid-19-Pandemie. Herausforderungen, die Aurèle mutig meisterte. Er baute einen Lieferservice auf, der auch weiterhin sehr gern in Anspruch genommen wird, und blieb in dieser schwierigen Phase durch eben diesen persönlichen Kontakt zu seinen Gästen sichtbar. Kundenbindung `at its best´.

Das UTER – die Konditoreibar

Innenraumaufnahme Uter Konditoreibar

Das Ambiente ist geradlinig und klar – ein gewollter und bewusster Kontrast, der die verspielten Patisserie-Leckereien in den Vordergrund treten lässt. Die Konditorei präsentiert sich als einladender Ort im schlichten industrial style mit Hockern ohne Lehne, der von Mittwoch bis Sonntag von 9 bis 18 Uhr zufällig Vorbeischlendernde ebenso wie zahlreiche Stammgäste in den lässigen Innenraum lockt, wo der Blick durch die Glasscheibe auf den Arbeitsplatz des Konditormeisters in fällt. In der Backstube lässt sich hautnah erleben, wie die unfassbar leckeren Törtchen entstehen. So nahbar und warmherzig wie der Inhaber ist auch die Atmosphäre. Es soll und darf locker zugehen. „Come as you are“ lautet denn auch die Devise des Hauses. Manche Gäste kommen mehrmals pro Woche und genießen hier ein superleckeres Frühstück und die himmlischen Kreationen des Gastgebers ebenso wie den Blechkuchen wie man ihn vom Nachmittagskaffee bei Oma kennt.

 

Ohne warme Butter geht’s nicht

Aurèle Uter auf dem Rad

Ausschließlich natürliche Zutaten in Bioqualität kommen in den Teig. Und ganz klar ist auch: Sahne, Eier und Butter sind die Zauberzutaten für die Eigenkreationen des UTER. Zimmerwarme Zutaten, übrigens! „Ich habe hier immer ein paar Kilo warme Butter liegen. Wie sonst sollte ich Luft in den Teig schlagen?“, lacht der Patissier. Das muss ich mir merken! Hat er sonst noch einen Tipp? „Es braucht Geduld! Vor allem, wenn es um die Zubereitung eines Hefeteigs geht. Am besten den Teig komplett vergessen und in Ruhe gehen lassen. Dann klappt es. Und ja! Definitiv muss ein Kuchen in der Form auskühlen.“ Nur ned hudla, würde wohl der Schwabe sagen.

Wohin geht die Reise?

Die gelebte Nachbarschaft in der Fleischhauerstraße, die sich in den vergangenen Jahren zu einer der Lieblingsrippenstraßen der Lübecker Altstadt gemausert hat, liegt Aurèle besonders am Herzen. Weiterentwickeln will er sich, nicht stehenbleiben. So wurde in letzter Zeit immer häufiger nach veganen Leckereien gefragt. Für ihn Anlass genug, um auszuprobieren und zu kreieren. Inzwischen gibt es einen veganen Kuchen, der – wie immer - die Handschrift des Meisters trägt.

Für sich persönlich wünscht sich Aurèle etwas mehr Freizeit für Dinge, die ihn abseits der Backstube bewegen und mehr Raum für Inspiration für immer neue Naschereien mit Suchtpotenzial. Das sollte dem Chocolatier mit den Zauberhänden gelingen. Heißt Aurèle doch „der aus Gold Gemachte“.

Kommentare

Möchtest du deine Erfahrungen mit anderen Gästen teilen?

Gästestimme abgeben
AGB: *

* Pflichtfelder

Alle Gästestimmen lesen

Es wurde noch keine Gästestimme abgegeben

Du benutzt offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um dir unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.