quartier - feine Künste

©Quartier - feine Künste©Quartier - feine Künste©Quartier - feine Künste

Feine Kunst - feines Essen und leckere Kaffeespezialitäten.

Das ist die Idee, die sich hinter der Galerie mit kleinem Cafébetrieb „quartier - feine Künste“ verbirgt.

Bei einer heißen Tasse Kaffee oder Tee und einem leckeren Stück Kuchen oder einer Süßigkeit möchten Vivien Thiessen und Jan-Hendrik von Kuick den Besuch im „quartier“ zu einem Kunstgenuß mit allen Sinnen werden lassen.

Die Auswahl der ausgestellten Werke treffen die Inhaber mit Hilfe ihres Gespürs für interessante Kunst, anhand eines eigenen künstlerischen Hintergrunds und natürlich anhand ihrer Einschätzung um die Wünsche ihrer Gäste. Sie versuchen dabei Werke junger oder bisher nahezu unentdeckter Künstler, gern mit einem Bezug zu Norddeutschland, besonders zu berücksichtigen.

Zum Konzept der Galerie gehört auch, begleitend zu den Ausstellungen literarische oder musikalische Veranstaltungen abzuhalten. So las im November der Bordesholmer Künstler Karl-Heinz Langer passend zu der aktuellen maritimen Ausstellung „Wasserland“ aus Leben und Werk von Joachim Ringelnatz, der selbst Seemann war und mit seiner Figur "Kuttel Daddeldu" seiner Verbundenheit zum Meer und zur Schiffahrt besonderen Ausdruck verliehen hat.

Im kleinen Café bietet „quartier – feine Künste“ selbst hergestellte Kuchen und Torten sowie Trüffel und Pralinen an. Verwendet werden dabei Produkte und Zutaten aus der norddeutschen Region und ausschließlich Eier und Milch aus biologischer Erzeugung. Ein täglich wechselndes Tagesgericht ist die herzhafte Alternative zu den süßen Angeboten des Cafés. Alle Getränke und Speisen werden auch zum Außerhaus-Verzehr angeboten.

Mit der Galerie mit kleinem Café haben sich die Dipl. Designerin Vivien Thiessen, selbst Illustratorin und freie Künstlerin und der Unternehmensberater Jan-Hendrik von Kuick, der vorher lange Zeit als Projektleiter in einer norddeutschen Bank tätig war, einen Lebenstraum erfüllt.

Der Name „quartier“ nimmt Bezug auf das Stadtquartier, das Johannisquartier, in dem sich die Fleischhauerstrasse befindet und auf die Möglichkeit vorübergehend „Quartier zu beziehen“ - Das Wort „Art“ als Bestandteil von „Quartier“ ist dabei zufällig, spiegelt aber das Konzept der Galerie wieder: Der Kunst einen Raum zu geben.

Mehr Informationen unter: www.quartier-luebeck.de