In 43 Tagen

Petri Heil - Installative Performance und Konzert

Der bildende Künstler Christoph Dettmeier wird gemeinsam mit dem walisischen Musiker Richard James die St.Petri-Kirche als Ort und Raum zur audiovisuellen Betrachtung der Lübecker und gesamtdeutschen Stimmung nach 1945 nutzen und dabei den Begriff "Ruine" als Schablone nutzen. Das ca. 90 minütige Format
vereint Elemente von Performance, Konzert und Installation. Die Ruine gilt als Bild für Veränderung zwischen einer noch anwesenden Vergangenheit und spekulativer Zukunft. Das Motiv der Ruine kann also sowohl für ein Scheitern als auch ein Versprechen stehen.   Dettmeier und James werden ihre künstlerischen Reflexionen dazu sichtbar und hörbar machen und so eine
Verbindung von dokumentierter Geschichte und mythologischer Verklärung zur Gegenwart und zukünftigen Perspektiven suchen.    Christoph Dettmeiers in der Aspis der Kirche aus verschiedenen Dia- und Videoprojektionen inszenierte
Bildkollage wird Richard James live vertonen. Die Kompositionen werden neben klassischen und atonalen
Elementen die deutsche Krautrockmusik thematisieren. Christoph Dettmeiers Interventionen wiederum
werden neben vorgetragenen Ausflügen in die allegorischen und historischen Bezüge zum Ruinenbegriff
auch musikalische Momente beinhalten. Hier wird der Schlager gesucht, der parallel zur meist instrumentalen Musik des Kraut, die deutsche Sprache als Singsprache über den Akzent exotischer Interpret:innen wie
Adamo oder Daliah Lavi wieder salonfähig gemacht hat. Beide Musikgenres können trotz ihrer Widersprüchlichkeit als Ausbruch aus dem von der NS Vergangenheit massiv belasteten deutschen Verhältnis zur Musik verstanden werden, aus Ruinen auferstanden....  Das für den Abend zusammengetragene Dia-Archiv setzt sich aus Konvoluten privater Diasammlungen aus Lübeck, BRD und DDR zusammen. Des Weiteren bestimmen die schichtartig angelegten Projektionen
Dettmeiers seine in Lübeck und an anderen adäquaten Orten abgelichteten S/W Dias, ausbelichtete digitalen Dateien z.B. zum Kalten Krieg und Videoloops, die elementare Naturereignisse visualisieren. Die Arbeiten des Multimedia Künstlers Christoph Dettmeier waren im Rahmen seiner Einzelausstellung "Darkstar"
zum Thema "100jähriges Endes des 1.Weltkrieges und 100jähriges Gründungsjubiläum der
Overbeck-Gesellschaft" bereits 2018 in der St.Petri Kirche zu sehen.  Richard James‘ Indie/Psychedelic Folk Band "Gorky’s Zygotic Muncis" wurde von John Peel gefördert und
war bis 2006 europaweit auf Tour. Seitdem hat er neben diversen Soloprojekten auch Soundtracks für Filme
und Serien geschrieben. Seine musikalische Vielfalt reicht von experimentellen Improvisationen und Field
Recordings bis zu klassischen Orchesterkompositionen, wie das von der BBC 2017 beauftragte Stück für das
BBC National Orchestra of Wales.  Bei aller Tiefe des Themas soll das Narrativ des Abends auch persönliche und humorvolle Momente ermög-
lichen.   Die ruinösen Betrachtungen aus Bild und Ton versprechen informative und assoziative Vielfalt, die in Brü-
chen und Unschärfen, in Fragment und Widerspruch und Profanem den erhabenen Moment sucht und
nicht in künstlerischer Deutungshoheit.  
"Wir sind Spezialisten in Zusammenbrüchen geworden und wenn wir uns heute daran erinnern, daß es vor etwas mehr als 100 Jahren in Deutschland eine romantisch-verklärte Mode-Richtung der Ruinen-Schwärmerei gegeben hat[,] die noch in den bedeutendsten Erzeugnissen der Kunst ihren Ausdruck fand, dann lächeln wir nachsichtig, aber nicht ohne einen Beigeschmack von Bitternis." schrieb der Schrift-
steller Horst Lange 1946.  
Hannah Arendt stellte bei ihrem "Besuch in Deutschland" 1950 fest: "Inmitten der Ruinen schreiben die
Deutschen einander Ansichtskarten von den Kirchen und Marktplätzen, den öffentlichen Gebäuden und
Brücken, die es gar nicht mehr gibt. Und die Gleichgültigkeit mit der sie sich durch die Trümmer bewegen,
findet ihre genaue Entsprechung darin, daß niemand um die Toten trauert;..."  
Donnerstag, 29. September 2022, Beginn 20 Uhr, Einlass 19.30 Uhr
Karten für € 10 /erm. € 7 zuzügl. VVK-Gebühr unter www.luebeck-ticket.de, am St. Petri Turmshop
und an der Abendkasse.
St. Petri zu Lübeck, Petrikirchhof 4, 23552 Lübeck  

Auf der Karte

St. Petri zu Lübeck
Petrikirchhof 4
23552 Lübeck
Deutschland

Was möchtest Du als nächstes tun?

Du benutzt offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um dir unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.