In 14 Tagen

Chorkonzert "Es geht ein Wehen"

Am 30. Juni 2024 um 17 Uhr findet in St. Jakobi Lübeck als besonderes Ereignis ein vielseitiges Sommerkonzert mit weltlicher Chormusik und Musik für Klavier zu vier Händen statt.

In dem Konzert unter dem Motto "Es geht ein Wehen durch den Wald" singen die Jakobikantorei und der Lübecker Domchor Motetten und die Liebesliederwalzer op. 52 von Johannes Brahms für vierstimmigen Chor und Klavier zu vier Händen, begleitet vom Klavierduo Miki Matsumura und Julian Gast (Salzburg).

Brahms war ein begeisterter Walzerspieler. Er hat sich in Wien, wo er ab 1862 immer wieder für längere Zeiten lebte, durch Walzer von Johann Strauss (1825-1899), Franz Schubert (1797-1828) und durch die Wiener Volksmusik inspirieren lassen.
In diesem Fall hat er Nachdichtungen von Volksliedern vertont, die meisten von ihnen aus Osteuropa. Sie stammen aus der Sammlung "Polydora" von Georg Friedrich Daumer. Daraus schafft Brahms hier sehr kurze Miniaturen, die jeweils nur ein bis zwei Minuten dauern. Sie ergeben ein buntes Kaleidoskop menschlicher Regungen, wie Liebe, Sehnsucht, Wut oder auch Spott.

Ausserdem singt der Frauenkammerchor "Capella St. Jakobi"  vier Gesänge op.17 für Frauenchor, zwei Hörner (Edouard Cambreling und Iñaki Urkizu), und Harfe (Johanna Maier) und das "Ständchen" von Franz Schubert für Alt-Solo (Milena Juhl), Frauenchor und Klavier (Julian Gast) op. post.135, D 921.

Das Klavierduo Miki Matsumura und Julian Gast (Mozarteum Salzburg) ergänzt das vielseitige Programm durch die "Rhapsodie espagnole" von Maurice Ravel für Klavier zu vier Händen.

Die Gesamtleitung des Konzertes hat Jakobikantorin Ulrike Gast.

In der Pause stehen für das Publikum Getränke und Gebäck bereit.

Auf der Karte

St. Jakobi
Jakobikirchhof 3
23552 Lübeck
Deutschland

Tel.: 0451 8899700
E-Mail:

Gut zu wissen

Was möchtest Du als nächstes tun?

Du benutzt offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um dir unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.