In 2 Tagen

"Bedrohte Schöpfung, unser Planet - unsere Zukunft"! Die Ausstellung

Die Aussteller sind der bekannte Fotograf und Buchautor Thomas Grundner, der Wissenschaftler und Fotograf Jörg Hoffmann und Klaus Kronke, Prädikant in der Nordkirche. Viele Praktiker und Wissenschaftler, unter anderem Prof. Dr. Succow und Prof. Dr. Knapp, die Initiatoren des Nationalparkprogramms haben an dem Projekt mitgewirkt.

Klimawandel und Artensterben werden immer sichtbarer und spürbarer, sie bedrohen ganze Ökosysteme und damit auch uns Menschen. Das passiert nicht nur am anderen Ende der Welt, sondern hier in Norddeutschland vor unserer Haustür. Die Nitratbelastung im Boden und Grundwasser bedroht unser Trinkwasser nahezu flächendeckend. Der Boden, unsere Lebensgrundlage schwindet durch falsche Bewirtschaftung. Unser Wald wird durch intensive Forstwirtschaft mit schwerer Technik geschädigt. Vieles ist bekannt, trotzdem zeigen wir Menschen keine adäquate Reaktion. Die Fotoausstellung behandelt die Themen Klimawandel, Landwirtschaft, Biodiversität, Forstwirtschaft, Moore und Gärten Es werden auf 20 großen mit LED beleuchteten Tafeln ausdrucksstarke, brillante, großformatige Fotos mit kurzen informativen Texten jeweils auf einer positiven und einer negativen Seite gezeigt. Es wird nicht nur kritisiert, sondern es werden auch mögliche Alternativen aufgezeigt.

Die Ausstellung soll ein Weckruf sein, unser Verhalten zu hinterfragen und zu verändern. In einem 104-seitigen Begleitkatalog werden die Themen in einer umfassenden Komplexität in Texten von Wissenschaftlern und Praktikern ausführlich behandelt und Veränderungen im Umgang mit unserer Natur und unseren Ressourcen gefordert.

Die Ausstellung wird ab 28.11.22 in der Kirche St. Marien in Lübeck zu sehen sein.

Auf der Karte

Kirche St. Marien
Marienkirchhof 1
23552 Lübeck
Deutschland

Gut zu wissen

Was möchtest Du als nächstes tun?

Du benutzt offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um dir unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.