Industriemuseum Geschichtswerkstatt Herrenwyk

©Industriemuseum Geschichtswerkstatt Herrenwyk
©Industriemuseum Geschichtswerkstatt Herrenwyk

Arbeits- und Alltagsgeschichte „zum Anfassen“ sowie Sonderausstellungen zu kulturhistorischen Themen stellt das Industriemuseum Geschichtswerkstatt Herrenwyk vor.

Herrenwyk war bis in die 90er Jahre des 20. Jahrhunderts ein typischer Arbeiterstadtteil von Lübeck. Das Ortsbild wurde vor allem durch das Hochofenwerk und die Flender Werft im benachbarten Siems geprägt. Am Rande der 1906/07 errichteten Werkssiedlung entstand - im ehemaligen Werkskaufhaus des Hochofenwerkes - ein für die Stadt einmaliges Museum. Es beschäftigt sich mit einem wichtigen Zeitabschnitt der Lübecker Geschichte.

Die Dauerausstellungen zeigen die Geschichte der beiden Werke und ihrer Arbeiter, deren Arbeits- und Lebensbedingungen, ihre wirtschaftlichen und sozialen Probleme. Thematisiert wird auch das Schicksal von Zehntausenden von Zwangsarbeitern und Kriegsgefangenen, die während des Zweiten Weltkrieges in der Lübecker Industrie unter schlimmen Bedingungen arbeiten und leben mussten. Außerdem werden wechselnde Sonderausstellungen zu wirtschafts-, sozial- sowie zeitgeschichtlichen Themen gezeigt.

Adresse/Anfahrt Industriemuseum Geschichtswerkstatt Herrenwyk:

Industriemuseum Geschichtswerkstatt Herrenwyk
Kokerstraße 1-3
23552 Lübeck
Tel.: +49 (0) 451/30 11 52
E-Mail: geschichtswerkstatt@luebeck.de

Öffnungszeiten:

Freitag: 14.00 - 17.00 Uhr Samstag - Sonntag: 10.00 - 17.00 Uhr

Eintritt:

Erwachsene  € 3,00
Ermäßigt   € 1,50
Kinder € 1,50
Eine vollständige Tarifübersicht finden Sie hier.

Geschichte

Lübeck blickt auf eine über 1000-jährige Geschichte zurück.

Erfahren Sie hier mehr über die wichtigsten Ereignisse aus der Vergangenheit der Stadt und ihre Entwicklung zur Königin der Hanse.

Bildschön

Lübeck anschaulich:

Geschichte erleben in einer alten Stadt Heinz-Joachim Draeger, Convent Verlag ISBN 978-3-934613-48-5 € 18,50 (Bildband)

UNESCO-Welterbe

Die Altstadtinsel der Hansestadt Lübeck ist ein bedeutendes Zeugnis mittelalterlicher Stadtbaukunst.

Mit ihr wurde 1987 erstmals in Nordeuropa eine ganze Altstadt zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt. Gehen Sie auf Entdeckungsreise!

Zum Seitenanfang